kfd Hemmersdorf-Fürweiler Aktivitäten

KFD Ehrung Jubilarinnen

Am Elisabethentag wurden im Rahmen eines gemütlichen Beisammenseins unsere Jubilarinnen geehrt! Edith Leinen gehört der Kfd 20 Jahre an. Für 10 jährige Mitgliedschaft wurden geehrt Marlene Cavelius, Gertrud Gerard und Ursula Jonas!

Die KFD Hemmersdorf wünscht allen Mitgliedern und Pfarrangehörigen eine besinnliche Adventszeit und ein friedvolles Neues Jahr!

Frau Regina Reinart am 25. Februar zu Gast bei der kfd Hemmersdorf-Fürweiler

Die Länderreferentin für Brasilien bei Misereor, Frau Regina Reinart, war am 25. Februar zu Gast bei der Katholischen Frauengemeinschaft in Hemmersdorf.

(Frau Reinart beim Vortrag im Pfarrheim)

Frau Reinart hat 12 Jahre in Brasilien gelebt. Im Frauengottesdienst und beim anschl. Frühstück sprach sie über die Menschenrechtssituation, Landkonflikte sowie die Gewalt und Klimpaprobleme in Brasilien. In den Mittelpunkt ihrer Informationen stellte sie den geplanten Bau von fünf Groß-staudämmen in Nordbrasilien.
Hinter einer 52 m hohen Staumauer soll ein 123 km langer Stausee enstehen. 80 000 Urein-wohner werden vertrieben und ihre Identität zerstört. Außerdem werden Methan freigesetzt und dadurch die Umwelt schwer geschädigt. Der dadurch erzeugte Strom ist also keine saubere Energie.
Misereor setzt sich für Solar und Windenergie ein und hat eine Unterschriftenaktion gegen den Staudamm gestartet. Die Regierung wird aufge-fordert den Bau zu stoppen. Den Armen in Brasilien kann auch durch den Kauf und Verbrauch von Fair Trad Orangensaft geholfen werden. Die Arbeit auf den Plantagen sei „reine Sklavenarbeit“.
Im Anschluss an das Frühstück wurde Frau Reinart die erste von den Frauen ausgefüllte Unterschriftenliste überreicht.

(Frauenfrühstück im Pfarrheim)

(von li. nach rechts: Regina Reinart, Maria Krämer (Teamleiterin der kfd),
Anne Sturm, Pastoralreferentin im Dekanat Wadgassen und geistl. Begleiterin der kfd)

(Frau Reinart im Gespräch mit den Frauen im Pfarrheim St. Konrad)

 

 

Frühlingsfest der kfd im Dekanat Wadgassen in Hemmersdorf

Ein Netz, das trägt – Frauennetz kfd
Zur alljährlichen Frühlingsmesse mit anschließendem Umtrunk lud diesmal die kfd Hemmersdorf- Fürweiler im Namen der kfd Dekanatsversammlung Wadgassen ein.
160 Frauen sind der Einladung aus dem ganzen Dekanat gefolgt, darunter auch einige Frauen und Frauengruppen, die (noch) nicht bei kfd sind.

Sie kamen mit ihren Netzen, die sie schon im Vorfeld mit ihren Sternen versehen haben. Auf den Sternen standen Sternstunden bei kfd, bzw. ihre Gedanken zu den Fragen, wo sie das Frauennetz trägt oder schon getragen hat, inwiefern sie sich getragen und aufgefangen fühlen im kfd Netz. Eingeladen waren auch unsere Gäste ihre Gedanken oder Namen, auf Sterne zu schreiben und in das „Dekanatsnetz“ mit einzuweben.






Ein festlicher Gottesdienst zum Thema mit konkreter Umsetzung der Vernetzung, der Siersburger kfd-Chor, unterstützt von Frauen aus der kfd Hemmersdorf-Fürweiler, feierten die Frauen in der Pfarrkirche St. Konrad. Viele Talente kamen zum Ausdruck, sei es durch die feierlich geschmückte Kirche, den musikalischen Rahmen oder der sehr besinnliche und tief gehende Tanz der kfd Tanzgruppe aus Hemmersdorf.



Dechant Ingo Flach betonte in seiner Predigt wie wichtig Vernetzung ist, gerade auch in diesen Tagen, wo die Synode ihren Abschluss gefunden hat und es nun an die Umsetzung im Bistum geht.
Die Geistliche Begleiterin der kfd im Dekanat, Pastoralreferentin Anne Sturm lud nach der Predigt ein, die Ortsnetze miteinander zu verknüpfen. Es sollte bewusst werden, in ihrer kurzen Ansprache, was ein Frauennetz so alles kann. Sie erinnerte daran, dass jede einzelne wichtig ist, dass jede sich aber auch getragen weiß durch dieses Netz und dass die Frauennetze, die Netze sind, die eine Pfarreiengemeinschaft trägt. Dass Frauennetze es sind, die Gesellschaft trägt und dass dies in diesem Bild, das auch noch auf der Diözesanversammlung und schließlich in Mainz vervollständigt wird, wenn aus allen Bistümern die Netze miteinander versponnen werden, zum Ausdruck.
Die Feier unseres „Frauennetzes“ klang bei gutem Wein, leckeren Häppchen und schönen Gesprächen mit dem kfd-Lied Frauen auf dem Wege aus.



Es war eine Sternstunde im
F reiwillig
R aum lassend
A ufeinander zugehend
U msichtig
E inheitlich
N eu zu beginnen und
N otwenigkeit
E inzelne
T eile
Z usammen zu führen